Klinische Bewegungsanalyse

Mit dem Ziel, die Behandlungsergebnisse und die Patientenzufriedenheit zu verbessern, führt die klinische Bewegungsanalysegruppe Studien über den gesamten Körper und/oder über einzelne Implantate durch. Dabei werden die Bewegungen und die wirkenden Kräfte bei Personen mit verschiedenen orthopädischen Pathologien wie Gelenkersatz, Verletzungen oder muskuloskelettalen Einschränkungen untersucht.

Beziehungen verschiedener Parameter

Die klinische Bewegungsanalyse hilft dabei, die Beziehung zwischen Patientencharakteristiken (z. B. Alter, Geschlecht, Gewicht, patientenspezifischen Bewegungsmustern, chirurgischer Indikation), der gewählten Behandlungsoption (z. B. Implantattyp, Operationstechnik, Rehabilitationsprogramm) und dem chirurgischen Ergebnis (gewonnener Mobilität und Bewegungsqualität) zu verstehen. Damit können die Chirurginnen und Chirurgen bei der Entscheidungsfindung für die optimale Behandlung einzelner Patienten unterstützt werden.

Modernste Technologie

Für die Bewegungsanalysen steht in unserem Human Performance Lab ein mit 13 Kameras bestücktes dreidimensionales (3-D-)Bewegungsanalysesystem, vier in den Boden eingelassene Kraftmessplatten, eine grosse Fussdruckmessplatte und ein drahtloses 16-Kanal-Elektromyographie(EMG)-System zur Verfügung.

Human Performance Lab
Studienteilnehmende im Human Performance Lab beim Gehen über Kraftmessplatten. Zudem wird mittels reflektierender Hautmarker und 13 Kameras eine Bewegungsanalyse durchgeführt

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Biomechanik der ETH Zürich betreiben wir ausserdem ein bewegtes Fluoroskop an der ETH Zürich. Dieses visualisiert die Bewegungen eines Gelenkimplantates während verschiedener körperlicher Aktivitäten und dient der Beurteilung der Funktion einzelner Gelenke, insbesondere nach Gelenkersatz. Die Forschung konzentriert sich dabei auf den Einfluss von Implantatdesigns und Operationstechniken auf die Bewegungen sowie auf die resultierenden Belastungen des Implantats.

Bewegtes Fluoroskop beim Messen des Knies während dem Treppenruntergehen. Quelle: Institute for Biomechanics, ETH Zurich
Bewegung des Knieimplantats während einem vollen Gangzyklus beim ebenen Gehen. Quelle: Institute for Biomechanics, ETH Zurich

Grossangelegte Studien

Neben kleineren Einzelstudien werden im Human Performance Lab spezifische Patientengruppen in gross angelegten Studien untersucht. Diese prognostischen Studien haben zum Ziel, die funktionelle Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten bei verschiedenen Alltagsaktivitäten zu erfassen. So können bestimmte Patientenmerkmale identifiziert werden, die mit unerwünschten oder erwünschten Behandlungsergebnissen zusammenhängen.

Dieser Prozess soll Chirurginnen und Chirurgen helfen, die optimale Behandlung zu wählen sowie erwartete Behandlungsergebnisse abzuschätzen, diese den Patientinnen und Patienten zu kommunizieren und somit die Patientenzufriedenheit zu verbessern.

Eine andere Studie in Zusammenarbeit mit dem Institut für Biomechanik der ETH Zürich untersucht den Einfluss verschiedener Knieprothesendesigns beim Golfschwung. Dazu werden reflektierende Hautmarker, Bodenreaktionskräfte, die Videofluoroskopie und die anschliessende Modellierung der Belastungen eingesetzt.

Schulthess Klinik

Schulthess Klinik
Lengghalde 2
8008 Zürich
Schweiz

Lehre, Forschung und Entwicklung
Next best click