Wichtige Informationen zum Coronavirus: Bitte beachten Sie unsere Besuchsregelung und die Maskentragepflicht ab 6 Jahren auf dem gesamten Klinikareal. Mehr erfahren

News 33 Jahre Spine Unit für einen Gesamtblick auf die Wirbelsäule

Dieses Jahr feiert die Spine Unit der Schulthess Klinik ihr 33. Jubiläum. Die fachübergreifende Betreuung von Wirbelsäulenpatienten steht dabei seit jeher im Fokus.

Die Behandlung von Rückenschmerzen kann viele medizinische Fachgebiete betreffen, die zusammenspannen müssen, damit das bestmögliche Wohl des Patienten erreicht wird. Dies hat das Wirbelsäulenteam der Schulthess Klinik schon lange erkannt und deshalb 1987 als erste solche interdisziplinäre Teameinheit rund um das Thema Wirbelsäule in Europa die Spine Unit gegründet. 

Die Nerven genau im Blick

Die Chirurgen arbeiten dabei sehr eng mit den Neurologen zusammen, sei es in der Abklärung, Behandlung oder der neurologischen Überwachung während anspruchsvollen Wirbelsäulen-Operationen. So wurde innerhalb der Spine Unit früh ein intraoperatives Neuromonitoring (IONM) aufgebaut, um Komplikationen bei Wirbelsäulen-Operationen zu vermeiden. Seit 20 Jahren setzt das Team ein sogenanntes multimodales IONM ein. Dieses ist deutlich effektiver und genauer als ein unimodales IONM, um die Funktion von Rückenmark und Nervenwurzel während Wirbelsäulenoperationen kontinuierlich zu überwachen; bei eventuellen Störungen kann der Chirurg umgehend reagieren. Dies hat eine Studie bestätigt, die vom European Spine Journal mit einem Award ausgezeichnet wurde.

Operativ und konservativ Hand in Hand 

Die Wirbelsäulenchirurgen stehen auch im engen Austausch mit unseren weiteren konservativ tätigen Abteilungen, also solchen, die ohne Operation behandeln. Dazu gehören die Rheumatologie, Manuelle Medizin und die Physiotherapie. 

Wissenschaftlicher Fokus  

Unsere Ärztinnen und Ärzte arbeiten sehr eng mit unserem Forschungsteam zusammen und sind selbst aktiv in Studien engagiert. Die Patienten profitieren so von den wissenschaftlichen Ergebnissen, die direkt in den klinischen Alltag einfliessen. Ihr Wissen geben sie auch regelmässig an Kollegen im In- und Ausland weiter: mit Lehrtätigkeiten, Engagements in Verbänden und dem Empfang von Gastärzten.