Wichtige Information zum Coronavirus: Bitte beachten Sie die aktuellen Bestimmungen zur Besuchsregelung. Mehr erfahren

News Norbert Gschwend Lecture – Wissen weitergeben im Sinne des Pioniers

Am 24. Mai fand in der Schulthess Klinik die erste Norbert Gschwend Lecture statt. Rund 200 Teilnehmende lauschten in dieser ersten Ausgabe den Referaten und gedachten dem verstorbenen Prof. Dr. med. Norbert Gschwend, einem grossen Pionier, Förderer und Freund der Klinik.

Am 22. März 2020 hat uns mit Professor Norbert Gschwend eine grosse Persönlichkeit der Orthopädie und Handchirurgie verlassen. Mit ihm hat die orthopädische Chirurgie und speziell die Rheumachirurgie einen grossen Arzt und Visionär verloren. Mit seinem unglaublich offenen Geist, neugierig auf alles, hat er eine ganze Epoche der chirurgischen Disziplin mitgestaltet.

Norbert Gschwend Lecture

Prof. Dr. med. Norbert Gschwend hat mit seinem schier unstillbaren Wissensdurst, seiner charismatischen Art, dieses Wissen zu vermitteln, und seiner Empathie, die Erkenntnis in den Dienst der Patienten zu stellen, eine ganze Generation von Orthopäden und Handchirurgen geprägt. Mit der Norbert Gschwend Lecture wollen wir dieses Vermächtnis weiterführen. So soll künftig jährlich eine Lecture stattfinden, an der Mediziner auf allen Ausbildungsniveaus spannende Inputs finden, um ihr Wissen rund um den Bewegungsapparat zugunsten der Patienten zu erweitern.

Franz von Meyenburg referiert an der Norbert Gschwend Lecture

So eröffnete Stiftungsratspräsident Franz K. von Meyenburg den Anlass. Dabei betonte er die Omnipräsenz Norbert Gschwends auch im heutigen Klinikalltag, leben wir doch auch heute konsequent das, was er uns vermacht hat: innovative Medizin, wissenschaftlich basiert, immer zum Wohle der Patienten.

Andrea Rytz referiert an der Norbert Gschwend Lecture

CEO Andrea Rytz gab sodann einen Einblick in Gschwends Bedeutung als Pionier, Visionär und Mentor. So zeigte sie insbesondere seine Überzeugungen auf, die auch das heutige Leitbild der Wilhelm Schulthess-Stiftung nach wie vor prägen. Dabei bedauerte sie, dass sie selber nicht mehr an Gschwends Seite für die Klinik tätig sein konnte.

Dr. Daniel Herren referiert an der Norbert Gschwend Lecture

Anders jedoch Dr. med. Daniel Herren, Chefarzt Handchirurgie, der ihn selbst als Mentor und Kollegen erleben durfte. Passend zu Gschwends Schaffen gab er sodann einen Einblick in die Entwicklung der Prothetik in der Schulthess Klinik und spannte den Bogen aus der alten zur neuen Zeit – vom Pioniergeist der Generation Gschwend bis zu aktuellen Implantate-Entwicklungen innerhalb der Schulthess Klinik. Am Beispiel einer in der Klinik entwickelten Fingergelenksprothese zeigte er sodann den spannenden, jahrelangen Weg auf: von einer Serviettenzeichnung zur Entwicklung und schliesslich der ersten implantierten Prothese.

Prof. Michael Leunig referiert an der Norbert Gschwend Lecture

Die eigentliche Norbert Gschwend Lecture thematisierte Prof. Dr. med. Michael Leunig, CMO und Chefarzt Hüftchirurgie. Für Norbert Gschwend war es zeitlebens wichtig, den nationalen und internationalen Austausch zu fördern. Dieser Prämisse folgend wird von den Ärzten der Klinik schon immer das Prinzip gelebt, Wissen weiterzugeben, zum Beispiel mit einem 2-tätigen Fachkongress, den wir seit 2016 durchführen. Ab 2023 wird nun die eigenständige «Norbert Gschwend Lecture» dazukommen: eine halbtägige Veranstaltung der Klinik mit Vortrag und anschliessendem gemeinsamen Abend. Diese Lecture ist ähnlich einer Visiting Professorship und soll sowohl ein Ansporn für den chirurgischen Nachwuchs sein und als auch die Leistungen von Norbert Gschwend würdigen.

Dr. Tomas Drobny referiert an der Norbert Gschwend Lecture

Ein weiteres Referat hielt Dr. med. Tomas Drobny, Senior Consultant Hüftchirurgie und Kniechirurgie. Dieser schätzte das grosse Privileg, sich als einer der letzten noch an der Klinik tätigen Ärzte zu Gschwends Schülern zählen zu können. Auch er gab einen weiteren spannenden Einblick in Norbert Gschwends Lebenswerk und wie er zahlreiche Orthopäden mit seiner Wissensvermittlung prägte. WAS er lehrte sei das eine gewesen, noch viel beeindruckender jedoch, WIE er wusste, das Feuer in Chirurgen zu entfachen, sich stetig zu verbessern. Mit spannenden Einblicken in die Klinikgeschichte, gespickt mit einigen Anekdoten, wusste er das Publikum zu fesseln.

Das Schlusswort gehörte der Familie, nämlich Norbert Gschwends Sohn Jürg Gschwend, der den grossen Arzt als Menschen aus Familienperspektive beleuchtete. Und er sprach seinen Dank aus: an den Stiftungsrat der Wilhelm Schulthess-Stiftung, für das Erschaffen der Norbert Gschwend Lecture und das Benennen des grossen Auditoriums der Klinik nach seinem Vater; an die leitenden Ärzte der Klinik, die Gschwends Teamgeist weiterleben; an CEO Andrea Rytz, die im Sinne seines Vaters eine wertschätzende Menschlichkeit für das gesamte Klinikteam vorlebt; und seiner Mutter Anne-Marie Gschwend, die ihren Ehemann stetig in seinem Schaffen unterstützte und «nebenbei» noch sechs Kinder grosszog. 

Das Publikum wusste alle Vorträge und somit auch das Schaffen von Norbert Gschwend mit grosser Aufmerksamkeit und Applaus zu würdigen – ein gelungener Auftakt der Norbert Gschwend Lectures.