Auszeichnungen

2016

Society for Back Pain Research Award

Am Jahresmeeting der «Society for Back Pain Research» vom 3./4. November 2016 in Preston UK erhielt Anne Mannion den Local Organiser’s Award für die Präsentation der Arbeit «Quantification of the increased risk of complications during surgery for degenerative spinal disorders in patients with prior spine surgery» von P. Zehnder, T. Fekete, E. Aghayev, F. S. Kleinstück, H-J. Becker, T. Pigott T, P. Banczerowski und A. F. Mannion. Die Arbeit basiert auf dem grossen «EUROSPINE’s Spine Tango Registry», für das die Schulthess Klinik einer der grössten Datenlieferanten ist. Herzliche Gratulation den Autoren von der  Wirbelsäulen- und Neurochirurgie der Schulthess Klinik, dem Institut für Sozial und Präventivmedizin der Universität Bern und dem Walton Center in Liverpool UK.


ERC Starting Grant

Katrien De Bock, deren ETH-Professur für Bewegung und Gesundheit von der Wilhelm Schulthess-Stiftung unterstützt wird, hat sich im prestigeträchtigen Wettbewerb um die Starting Grants des Europäischen Forschungsrats (ERC) durchgesetzt. Sie erhält rund 1,6 Millionen Schweizer Franken Fördergeld, um in ihrem ERC-Projekt herauszufinden, wie Blutgefässe zum Muskelstoffwechsel und zur Entwicklung von Typ-2-Diabetes beitragen. Mit solchen ERC-Grants fördert der Europäische Forschungsrat wissenschaftlich ausserordentlich exzellente Projekte von jungen Talenten am Anfang ihrer akademischen Laufbahn.


AOSEU Young Researcher Award 2016

Für die Publikation der Forschungsgruppe Wirbelsäulen- und Neurochirurgie mit dem Titel «Patient-rated outcomes of lumbar fusion in patients with degenerative disease of the lumbar spine: does age matter?» (Marbacher S, Mannion AF, Burkhardt JK, Schar RT, Porchet F, Kleinstuck F, Jeszenszky D, Fekete TF und Haschtmann D) hat das «AOSpine Europe Clinical Research Committee» Serge Marbacher mit dem 4. Platz des «AOSEU Young Researcher Award 2016» ausgezeichnet. Herzliche Gratulation!


Best Poster Award am Jahresmeeting der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie

Das Poster «Die Auswirkungen der Fettleibigkeit auf das Ergebnis der Dekompression bei der degenerativen lumbalen Spinalkanalstenose: Eine prospektive, multizentrische Kohortenstudie aus der Schweiz» wurde am Jahresmeeting der deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie DGNC mit dem «Best Poster Award» ausgezeichnet. Diese Arbeit ist unter entscheidender Mitwirkung der Wirbelsäulen- und Neurochirurgie der Schulthess Klinik entstanden. Der renommierte Preis wurde den Autoren Nils H. Ulrich, Ulrike Held, Mazda Farshad, Johann Steurer, Jakob M. Burgstaller und François Porchet anlässlich des Jahresmeetings der DGNC vom 12. – 15. Juni 2016 in Frankfurt am Main verliehen.


The ISSLS Prize for Lumbar Spine Research

Die Arbeit «Consensus on the Clinical Diagnosis of Lumbar Spinal Stenosis: Results of an International Delphi Study» mit Co-Autorin PD Dr. Anne F. Mannion von der Forschungsgruppe Wirbelsäulen- und Neurochirurgie erhielt an der Spine Week im Mai 2016 in Singpore den renommierten «The ISSLS Prize for Lumbar Spine Research» der «International Society for the Study of the Lumbar Spine». Herzliche Gratulation allen Autoren (Tomkins-Lane C., Melloh M., Lurie J., Smuck M., Freeman B., Samartzis D., Hu R., Barz T., Stuber K., Schneider M., Haig A., Schizas C., Cheung J., Mannion A.F., Staub L., Comer C., Macedo L., Ahn S.H., Takahashi K., Sandella D.).


2015

Semesterpreis der Universität Zürich

Laura Pochon erhielt am 4. November 2015, dem Tag der Lehre, für die von Anne F. Mannion betreute Masterarbeit zum Thema “Influence of gender on patient orientated outcomes in spine surgery“ einen Semesterpreis der Universität Zürich.


2015 Outstanding Paper Award

Das Spine Journal und die North American Spine Society (NASS) zeichneten am 15. Oktober 2015 die Studie «Total disc arthroplasty versus anterior cervical interbody fusion: use of the Spine Tango registry to supplement the evidence from RCTs» mit einem der diesjährigen Outstanding Paper Awards aus. Der Preis wurde den Autoren Lukas Staub, Christoph Ryser, Christoph Röder, Anne F. Mannion, Jeffrey G. Jarvik und Max Aebi im Rahmen des 30. Jahresmeeting der NASS in Chicago überreicht. Erneut wurde somit eine Arbeit gewürdigt, an welcher Mitglieder der Forschungsgruppe Wirbelsäulen- und Neurochirurgie entscheidend mitgearbeitet hatten.


Eurospine 2015 Best Full Paper Award

Die Arbeit «Age and pro-inflammatory gene polymorphisms influence adjacent segment disc degeneration more than fusion does in patients treated for chronic low back pain», die unter massgeblicher Beteiligung der Forschungsgruppe Wirbelsäulen- und Neurochirurgie der Schulthess Klinik entstanden war, wurde mit dem «Eurospine 2015 Best Full Paper Award» ausgezeichnet. Die Autoren Ahmad Omair, Anne F Mannion, Marit Holden, Gunnar Leivseth, Jeremy Fairbank, Olle Hägg, Peter Fritzell und Jens I Brox freuten sich, den Preis am 3. September 2015 anlässlich des Eurospine Jahresmeetings in Kopenhagen entgegen zu nehmen.


2014

Best Video Award der Europäischen Gesellschaft für Schulter- und Ellbogenchirurgie (SECEC)

Im Rahmen des Jahreskongresses der Europäischen Gesellschaft für Schulter- und Ellenbogenchirurgie in Istanbul wurde Dr. med. Michael Glanzmann, Leitender Oberarzt des Schulter-Ellbogen Teams mit dem «Best Video Award» ausgezeichnet. Ziel des Videos ist es, möglichst praxisnah die klinische Untersuchung eines Ellenbogengelenkes zu demonstrieren und mit Beispielen aus der Praxis zu untermalen. Es entstand in Zusammenarbeit mit dem Ellenbogenkomitee der AGA (Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie) und wurde in der Schulthess Klinik mit tatkräftiger Unterstützung von Andreas Lütscher aufgenommen.

> zum Video


Romana Brunner erhält für ihre Masterarbeit den Preis der Stiftung Physiotherapie Wissenschaften

Romana Brunner gewann für ihre Masterarbeit zum Thema  «Prevalence and functional consequences of femoroacetabular impingement in male youth ice hockey players» den Preis der Stiftung Physiotherapie Wissenschaften für die beste Physiotherapie Master Arbeit 2014 an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW. Sie wurde betreut von Dr. Nicola Maffiuletti, Forschungsgruppenleiter Neuromuscular Research Laboratory.


Eurospine 2014 Best Full Paper Award

Die European Spine Study Group (ESSG), in  welcher auch die Forschungsgruppe Wirbelsäulenchirurgie der Schulthess Klinik als Mitglied aktiv mitarbeitet, hat den «Eurospine 2014 Best Full Paper Award» erhalten. Ausgezeichnet wurde die Arbeit „Impact on health related quality of life of adult spinal deformity (ASD) compared with other chronic conditions” von  Ferran Pellisé, Alba Vila-Casademunt, Montse Ferrer, Montse Domingo-Sàbat, Juan Bago, Francisco J Sanchez Perez-Grueso, Ahmet Alanay, Anne F Mannion, Emre Acaroglu, ESSG European Spine Study Group. Der Preis wurde im Oktober 2014 anlässlich des Jahresmeetings der EUROSPINE in Lyon überreicht.

   


PD Dr. Anne F. Mannion - Britspine 2014 / ISSL Prize for Lumbar Spine Research 2014

   

PD Dr. Anne F. Mannion erhielt im April 2014 anlässlich der «Britspine» Konferenz die Auszeichnung für die beste Präsentation einer nicht chirurgischen Gesundheitsfachperson für die Arbeit «Spinale Stabilisierung ist verbunden mit einer verstärkten Degeneration der Bandscheibe im angrenzenden Wirbelsäulensegment ohne Einfluss auf das klinische Ergebnis. Resultate einer kombinierten langfristigen Follow-up-Studie von vier randomisierten kontrollierten Studien.» von Mannion AF, Leivseth G, Brox JI, Fritzell P, Hägg O, Fairbank JC.

Für die gleiche Arbeit erhielt PD Dr. Anne Mannion im Juni 2014 an der Konferenz der «International Society for the Study of the Lumbar Spine» den ISSLS Prize for Lumbar Spine Research 2014.


Auszeichnungen 2004 – 2013

2013

Im November 2013 erhielt die Forschungsgruppe von PD Dr. Anne Mannion die Back-Care-Medaille (back care research award) der britischen Gesellschaft für Rückenschmerzen-Forschung (UK Society for Back Pain Research). Das Exekutivkomitee zeichnete die Studie mit dem Titel «Der Einfluss der Komorbidität auf die Risiken und den Nutzen einer Wirbelsäulenoperation bei degenerativen Störungen der Lendenwirbelsäule» von Mannion AF, Fekete T, Mutter U, Porchet F, Kleinstück FS und Jeszenszky D als die beste der zehn Top-Scoring-Studien der auf der Vorjahrestagung präsentierten Arbeiten aus.

2012
Im November 2012 wurde PD Dr. Anne F. Mannion der Präsidenten-Preis für die beste Präsentation auf der Jahrestagung der UK Society for Back Pain Research in Douglas, Isle of Man, verliehen. Ihre Arbeit trug den Titel «Der Einfluss von Komorbidität auf die Risiken und Vorteile von Operationen bei degenerativen Erkrankungen der Lendenwirbelsäule», von A. F. Mannion, T. Fekete, U. Mutter, F. Porchet, F. S. Kleinstück und D. Jeszenszky.
Christian Fankhauser wurde mit einem Frühjahrssemester-Preis der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich für die hohe Qualität seiner Dissertation ausgezeichnet, die er innerhalb des Wirbelsäulenzentrums der Schulthess Klinik durchführte und die von PD Dr. Anne F. Mannion betreut wurde.
2011

Anlässlich des 93. Hip Surgeon Society (HSS) Meetings wurde PD Dr. med. M. Leunig mit dem Surgeon-in-Chief Pro-Tempore ausgezeichnet.

Für die Publikation mit dem Titel: «The German Hip Outcome Score: Validation in Patients Undergoing Surgical Treatment for Femoroacetabular Impingement» gewannen die Autoren Dr. F. Naal, Dr. phil. F. Impellizzeri, Dr. H. Miozzari, PD Dr. phil. A. Mannion und PD Dr. med. M. Leunig den mit 5000 $ dotierten Arthoscopy Journal Level 1 Evidence Preis für die beste zwischen 2010 und 2011 publizierte Studie.

2010

Anlässlich des 12. Meeting of the Combined Orthopaedic Association in Glasgow hielt PD Dr. med. Michael Leunig die John Charnley Trust Memorial Lecture zum Thema «Protrusio in young patients» und wurde für seine Arbeiten im Bereich der gelenkserhaltenden Hüftchirurgie mit der John Charnley Medal ausgezeichnet. Dies ist eine der höchsten Auszeichnungen der British Association of Orthopaedics. John Charnley war vor 50 Jahren der Pionier der künstlichen Hüfte und daraufhin adelte die englische Königin ihn zum «Sir John Charnley». Die Medaille wurde PD Dr. med. Michael Leunig von der Witwe von Sir John Charnley überreicht.

Yvonne Achermann, Markus Vogt, PD Dr. med. Michael Leunig, Jürg Wüst, and Andrej Trampuz erhielten im 2010 den SSI/SSHH Award in der Kategorie klinische Forschung für ihre Arbeit «Improved Diagnosis of Periprosthetic Joint Infection by Multiplex PCR of Sonication Fluid from Removed Implants», die im Journal of Clinical Microbiology publiziert wurde.

2009

Im Juni 2009 erhielt PD Dr. phil. Anne Mannion und eine internationale Forschungsgruppe aus Grossbritannien (Jeremy Fairbank), Schweden (Peter Fritzell, Olle Hägg) und Norwegen (Jens-Ivar Brox) den Hansjörg Wyss Research Award (AO Spine) zur Umsetzung einer Studie zum Thema «Does spinal fusion lead to increased adjacent segment disc degeneration (ASDD) in patients with chronic low back pain?» Das mit einem Voranschlag von insgesamt CHF 398 000 ausgestattete dreijährige Forschungsprojekt startete im Jahr 2010. Es beschäftigt sich mit sehr langfristigen Nachkontrollen (mehr als 10 Jahre) von Patienten, die an drei randomisierten kontrollierten Studien teilgenommen hatten, in welchen die Wirbelsäulenfusion mit der konservativen Behandlung des chronischen Kreuzschmerzes verglichen wurde.

Die beiden Vorträge «Kann durch die Implantation einer modularen Prothese die Schulterprothese die Schulterfunktion vollständig wiederhergestellt werden?» und «In welchem Bereich profitieren Patienten am meisten von der Implantation einer inversen Schulterprothese?» von PD Dr. med. Beat Simmen und Dr. med. Hans-Kaspar Schwyzer mit den Co-Autoren Dr. med. Matthias Flury, Susann Drerup, Dr. med. Christoph Kolling sowie PD Dr. med. Jörg Goldhahn wurden am 16. Jahreskongress der Deutschen Vereinigung für Schulter- und Ellbogenchirurgie 2009 in Hamburg mit dem Preis des besten Vortrags ausgezeichnet. Beide Vorträge beruhen auf dem in der Abteilung der Oberen Extremitäten erarbeiteten Quomuex-Konzept zur Beurteilung der Funktion und Lebensqualität nach orthopädischen Eingriffen. Das Konzept wurde kürzlich in der Schweizerischen Ärztezeitung veröffentlicht. Der Preis von 500 Euro ist mit einer Einladung zum nächsten Kongress sowie der Veröffentlichung der Vorträge in der zugehörigen Fachzeitschrift verbunden.

Nicola Casartelli, MSc erhielt im Februar 2009 den dritten Posterpreis bei der ersten Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft Schweiz (SGS) in Bern für die Präsentation seiner Masterarbeit «Validity and reliability of the Myotest accelerometric system for the assessment of vertical jump height».

PD Dr Anne Mannion, Raymond Denzler, Prof Jiri Dvorak und Prof Dieter Grob erhielten den Marathon Award (1. Preis) am Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Orthopädie (SGO) im September 2009 in Genf für die Arbeit «The effect of post-surgical rehabilitation on outcome after surgical decompression of the lumbar spine: a randomized controlled trial with 5-year follow-up.» 

2008

Dr. Christoph Kolling erhielt den 1. Posterpreis am Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Orthopädie (SGO) im September 2008 in Basel für die Arbeit «Ist die Operationsrate bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis im letzten Jahrzehnt gesunken?». Co-Authoren waren: DB Herren, BR Simmen, J Goldhahn.

Julia Glatthorn, MSc erhielt im Juni 2008 den 2. Poster-Award beim 4th Basel International Knee Congress in Basel. Co-Authoren und Titel des Posters waren: « J. Glatthorn, A. Berendts, K. S. Widler, M. Bizzini, N. A. Maffiuletti. Neuromuscular function 6 months after arthroscopic partial meniscectomy».

In Mai 2008 bei «Spine Week 2008» in Genf wurde die Auszeichnung «Best Podium Presentation of Eurospine, The Spine Society of Europe» an Anne Mannion, Francois Porchet, Friederike Lattig, Dezsö Jeszenszky, Frank Kleinstück, Viktor Bartanusz, Jiri Dvorak und Dieter Grob (Wirbelsäulenzentrum, Schulthess Klinik) verliehen für ihre Arbeit mit dem Titel «The Core outcome Measures Index (COMI): how much change reflects ‘improvement’ and ‘deterioration’ after surgery?».

2007

Dr. Nicola Maffiuletti (Untere Extremität) erhielt im Dezember 2007 einen «Young Investigator Award» beim «4th International Congress on Science and Skiing» (St. Christoph a. Arlberg, Österreich) für die Präsentation seiner Studie «Physiological profile of Swiss elite alpine skiers. A 10-year longitudinal comparison».

Die Auszeichnung «Clinical Science Paper Award 2007» der «Spine Society of Europe» ging an PD Dr. Anne Mannion, Raymond Denzler, Prof. Jiri Dvorak, Prof. Dieter Grob (Wirbelsäulenzentrum der Schulthess Klinik) und Prof. Markus Muntener (Universität Zürich) für ihre Arbeit mit dem Titel «A randomised controlled trial of post-operative rehabilitation after surgical decompression of the lumbar spine». Die Auszeichnung wurde bei der Jahreskonferenz der «Spine Society of Europe» in Brüssel im Oktober 2007 vergeben. [Pubmed]

Im Oktober 2006 erhiehlten Dr. Anne F. Mannion und Prof. Dieter Grob (Schulthess Klinik) sowie Dr. Stephen Ferguson (MEM Institut Bern) den «SSE International Spine Physical Medicine Clinical Fellowship» der «Spine Society of Europe». Damit wurde der Besuch von Dr. Sarveshwar Sood aus Jalandhar City, Indien, finanziert, welcher im Frühjahr 2007 am Projekt mit dem Titel «A new non-invasive method for measuring dynamic three-dimensional spinal motion in vivo: pilot studies in patients with clinical instability of the lumbar spine» an der Schulthess Klinik mitarbeitete. 

2006

Die Forschungsgruppe um Dr. Michael Leunig erhielt 2006 den «C. William Hall Outstanding Publication Award» der Academy of Surgical Research, USA, für ihren Artikel mit dem Titel «Histopathology of cryopreserved bone allo- and isografts: pretreatment with dimethyl sulfoxide», der im Journal of Investigative Surgery 19 (2): 87-96, 2006 von Egli RJ, Wingenfeld C, Hölzle M, Hempfing A, Fraitzl CR, Ganz R and Leunig M. veröffentlicht wurde.

Eine weitere Forschungsgruppe von Dr. Michael Leunig gewann den «Top 3 Award of Excellence for Scientific Exhibits» beim jährlichen Kongress der American Academy of Orthopaedic Surgeons (AAOS) in Chicago, USA, vom 22.-25.3.2006, für ihre Arbeit «Vascularity of the arthritic femoral head and its implications in resurfacing arthroplasty of the hip» von Beaule PE, Campbell P, Lu Z, Leunig-Ganz K, Beck M, Leunig M, Thomas BJ und Ganz R. 

2005

Prof. Dieter Grob, Dr. Handan Frauenfelder-Erdogan und Dr. Anne Mannion(Wirbelsäulenzentrum) erlangten den dritten Platz des Marathon-Preises am Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Orthopädie im September 2005 für ihre Arbeit mit dem Titel «The association between cervical spine curvature and neck pain».

Dr. Peter Schenk, Mitarbeiter beim NFP53-Projekt von Dr. Anne F Mannion et. al. (Wirbelsäulenzentrum), gewann den dritten Preis beim 9. Symposium «Arbeitsphysiologie für Nachwuchswissenschaftler» in Haan, Deutschland, im November 2005 für seine Arbeit mit dem Titel «Die Anwendung der Ultraschall-Doppler-Technologie zur Bestimmung der Muskelaktivität am Beispiel des Musculus transversus abdominalis».

Dr. Beat Simmen (Obere Extremitäten) war Co-Autor bei einer Gemeinschaftsstudie der Abteilung für Rheumatologie am Universitätsspital Zürich, die den 2. Preis des «Förderpreises für Schmerzforschung» beim Deutschen Schmerzkongress in Bremen, Deutschland, im Oktober 2005 erhielt. Die Arbeit von Shen et al. trug den Titel «Kappa and delta opioid receptors are expressed but down-regulated in fibroblast-like synoviocytes of patients with rheumatoid arthritis and osteoarthritis».

Dr. Mark Gorelick (Untere Extremitäten) gewann den Preis für das beste Poster bei der 2. «International Conference on Movement Dysfunction» im September 2005 in Edinburgh für seine Arbeit «Whole Muscle Activation Indicates Eccentric Muscle Fatigue and Damage».

Dr. Jörg Goldhahn (Obere Extremitäten) erhielt ein Reisestipendium von der Japanischen Gesellschaft für Rheumatologie, um an der 49. «Annual Conference of the Japanese College of Rheumatology» in Yokohama im April 2005 teilzunehmen und dabei eine Studie der Qualitätsmanagementgruppe aus der Forschungsgruppe Obere Extremitäten zu präsentieren.

2004
Dr. Matthias Flury (Obere Extremitäten) und sein Team gewannen den «Award for Outstanding Research in Orthopedic Surgery» beim 9. «International Congress on Surgery of the Shoulder» in Washington im Mai 2004 für die Arbeit mit dem Titel «Does Weber's Humerus Rotation Osteotomy in the treatment of anterior shoulder instability induce late osteoarthritis of the glenohumeral joint?»